Erwachsenentraining? What?

Mitte der Saison kam die Idee auf, ein Erwachsenentraining zu organisieren. Schnell waren vier Termine gefunden. Was als Versuch begann, etablierte sich schnell zur nachgefragten Veranstaltung.

Eine kleine aber beständige Gruppe traf sich regelmäßig, um bei schönstem Sonnenschein, aber leider nur leichten Windbedingungen, die ein oder anderen Segelmanöver auszuprobieren.

Selbst Segeltechniken zum Trimmen des Bootes wurden nachgefragt.

Dank Rainer, der seinen 20er als „Trainingsboot“ zur Verfügung stellte, hatten alle Interessierten an Bord Platz.

Durch das positive Feedback ist der Vorstand ermutigt, auch im kommenden Jahr diese Veranstaltung zu organisieren. Alle Mitglieder sind aufgerufen, teilzunehmen und sich bei Interesse einzubringen.

Besonderen Dank allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen, die dazu beigetragen haben, in unserem Verein ein aktives Vereinsleben zu leben.

Euer Sportwart

Grünkohlregatta 2021

Was aus einer Idee in einer Sauna in Finnland entstand, ist inzwischen schon zu einer kleinen Tradition geworden, sich noch nach der offiziellen Saison auf dem Wasser zu treffen.

Trotz des ungünstigen Termins (Herbstferien) trafen sich am 23.10. sieben Boote, um bei schönstem Segelwetter und ordentlich Wind das Revier noch einmal abzusegeln.

Nach der „Regatta“ kamen wir alle unter der Pergola zusammen, um uns von Gabi und Achim köstlich verwöhnen zu lassen. Selbst Sportfreunde, die es zum Segeln nicht mehr geschafft hatten, nahmen die Gelegenheit wahr, im SCZ noch einen schönen Nachmittag zu verbringen.

Ja und der Grünkohl mit Pinkel? Gefräßiges Schweigen bestätigte es mal wieder … zum Niederknien. Da geriet das Segeln fast zur Nebensache.

Dank Gabi, Achim und Rasmus war es ein mehr als gelungener Tag.

Euer Sportwart

Finnland im Jahr 2021

Nach langer Pandemiezeit mit Lockdown wollten wir gerne unseren Urlaub wieder bei Freunden in Finnland verbringen. Wir planten die Reise entweder durch Schweden oder durch die baltischen Länder durchzuführen, aber durch ständig geänderte coronabedingte Reisebeschränkungen entschieden wir uns für den einfachsten und bequemsten Weg mit der Fähre von Travemünde nach Helsinki.

Da wir Ende Mai unser Boot verkauft hatten, waren wir nun leider „BOOTLOS“ und auf einer winzigen finnischen Insel sitzen und nur ins Wasser starren, das geht nicht. Glücklicherweise kam die Rettung vom SCZ, dankenswerterweise durfte ich die Vereins-Ixylon nutzen.

Am 10. Juli war es dann so weit, die „Yksi“ (finnisch Eins) auf dem Trailer festgezurrt fuhr brav hinter unserem Auto nach Travemünde hinterher. Am Nachmittag erreichten wir das Finnlines-Terminal in Travemünde, beim Einchecken entgleisten mir die Gesichtszüge, dass mein Personalausweis   abgelaufen war, wusste ich und deshalb hatte ich ja meinen Reisepass mitgenommen aber leider haben wir den falschen gegriffen, der schon lange abgelaufen war, also wurde ein Begleitfahrzeug herangerufen und wir mussten das Terminalgelände verlassen und nach Lübeck zur Bundespolizei fahren. Dort wurde mir ein vorläufiger Personalausweis ausgestellt, dann schnell wieder zum Hafen und zum Einchecken einreihen, diesmal klappte es und wir waren auf der Fähre, die nun für zwei Nächte und einen Tag unser Domizil war.

Am Dienstag früh erreichten wir Helsinki, nach 320 km Autofahrt nach Norden erreichten wir den Bootsanleger am Keitele-See, dort wurden wir von unserem Freund Gerd mit dem Ruderboot abgeholt, nach einen Kilometer Wasserweg erreichten wir die Insel „Tuulentupa“ (Windstube) nach dem üblichen Begrüßungs-Hallo durch Hannele, Gerds Frau, gab es erst mal Kaffee mit Korvapustis und Munkkis. Es ist schon so etwas wie Tradition, immer wenn wir dort ankommen, springe ich in den glasklaren See, trinke etwas von dem wunderbaren Wasser und schwimme einmal um die Insel, das dauert ca. 20 Minuten, bei 30°C Lufttemperatur und 25°C Wassertemperatur muss man dafür nicht sehr abgehärtet sein.

Am Mittwoch fuhren wir dann nach Matilanvirta, dort ist eine gute Slipanlage und die „YKSI“ konnte endlich in ihrem Element rutschen, schnell aufgeriggt und bei moderatem Wind zur Insel gesegelt. An den Folgetagen besuchten wir mit dem Boot einige Freunde, die den Urlaub in ihrem „MÖKKI“ (Sommerhaus) verbrachten, zum Einkaufen segelten wir einige Male zum nächstgelegenen Ort nach Sumiainen.

Wir verlebten drei wunderbare Wochen auf der Insel und hatten viel Spaß mit dem Boot, der nächste Urlaub in Finnland ist allerdings wieder mit einen Kleinkreuzer geplant.

Die Finnischen Binnenseen sind ein hervorragendes Segelrevier für Jollenkreuzer, mit ihrem variablen bzw. geringen Tiefgang sind sie leicht zu slippen und man kommt in fast jeden Seezipfel, allerdings ist die Topografie auch recht launisch. Felsen über und unter Wasser sind nicht nur am Ufer anzutreffen. Gutes Kartenwerk und das ständige Konsultieren der Karte ist unbedingt Pflicht. In Finnland gilt das „Jedermanns-Recht“, was heißt, dass alle überall willkommen sind. Trotzdem ist es ratsam, erst freundlich anzufragen, bevor man sich einfach niederlässt.


Es gibt sehr viele öffentliche Wasserwanderplätze, sie werden von den Gemeinden unterhalten und sind sehr unterschiedlich ausgestattet, viele mit Steganlage, einige mit Sauna und Grillhäuschen aber immer kostenlos.

Wer in Finnland segelt, lässt sich auf ein kleines Abenteuer ein. Häfen und Infrastrukturen, wie wir sie beispielsweise bei uns kennen, sind sehr selten. Dafür bieten die Seen viel Natur, Ruhe und wenig Schiffe. Wer am Tag 3 Schiffe sieht, kann behaupten, es war ein verkehrsreicher Tag.

Gabi & Achim

German Open der 20er Jollenkreuzer

Nach der langen Corona- Pause machte sich die Mannschaft vom 1332 am 11.09.2021 auf den Weg um „neue Welten zu entdecken“.

Nach 750km kamen wir am Bodensee beim Wassersportverein Fischbach an und wurden von einer freundlichen und gutgelaunten Landcrew empfangen. Nach der berühmten Takelpanik und Aufbau der obligatorischen Wagenburg, ging es ans segeln. Der Bodensee mit seinen „unendlichen Weiten“ und einem geilen Panorama empfing uns mit teils geringen Winden. Beim „kurze Hosenwetter“ segelten wir eine Woche lang die German Open, die der Österreicher Andy Zehtner verdient gewann.

Jeden Tag ein Abendprogramm und eine rundum durchorganisierte Veranstaltung rundeten die Meisterschaft ab. Wir fühlten uns immer sehr gut betreut und warten schon ungeduldig auf die kommenden Veranstaltungen im WVF.

Ein Schmankerl für alle, die das Segeln als „wichtigste Nebensache der Welt“ begreifen, ist der Film der parallel zu der Meisterschaft gedreht wurde.

Schön war´s im WVF und ein dreifacher Chapeau bis zum Boden.

Die Crew vom R1332

Herbstrevier Wettfahrt 2021

Am 09.10.2021 fand bei schönstem Segelwetter die diesjährige Herbstrevier Wettfahrt statt.

Gesegelt wurden zwei Läufe bei teils starken Böen. Die Crew vom R 11 um Manfred Schrot konnte sich mal wieder durchsetzen und gewann die Herbstrevier Wettfahrt in der Gesamtwertung.

Allen Teilnehmern ein herzliches Dankeschön.

Die Ergebnisse sind auf Raceoffice veröffentlicht.

Jörg Möricke

Sportwart SCZ

Jugend-Revierwettfahrt 2021

Der Segelclub Zeuthen e.V. lädt alle jugendlichen Seglerinnen und Segler zur diesjährigen Jugend-Revierwettfahrt ein.

Meldungen werden im Raceoffice oder am Tag der Wettfahrt am Startschiff entgegen genommen. Treffpunkt ist der Zeuthener See (Nähe Insel).

Wir freuen uns auf Eure zahlreiche Beteiligung!

See you!

Landesjugendmeisterschaft Berlin / Waffelregatta 2021

Am 4.9. und 5.9. 2021 richten wir wieder unsere Waffelregatta in der Jugendbootsklasse Cadet aus. In diesem Jahr ist sie zugleich die Landesjugendmeisterschaft Berlin. Wir freuen uns über eine rege Beteiligung und ein tolles Sportevent trotz schwieriger (Corona-)-Rahmenbedingungen.

Die Ausschreibung und weitere Informationen befinden sich  hier

Coolste Jugendarbeit – DAS Video! + Jahresbericht des Jugendsports 2020

Was treibt eigentlich der Jugendsport im SCZ so? Vieles!

Und die Details werden jedes Jahr als Bericht zusammengefasst, den wir euch nicht vorenthalten wollen. Vielen Dank an Bettina, unsere Jugendwartin, das gesamte Jugendsport-Team und allen UnterstützerInnen und Sponsoren! Danke!

Jahresbericht 2020 des Jugendsports Segelclub Zeuthen e.V.

Wintersaison

Am Anfang des Jahres trifft sich die Jugendgruppe und deren Familien zu einer gemütlichen Runde im Verein und begehen das traditionelle Weihnachtswichteln. Anschließend werden die mitgebrachten Speisen verzehrt. Am 11. Januar 2020 nahm ich am 2.Landesjugendseglertag in Berlin teil. Dort wurden die Termine der Berliner Meisterstaften bekanntgegeben und ein reger Erfahrungsaustausch mit anderen
Segelvereinen stand im Fokus. Nils Helbig führte bis zum 11.03., wöchentlich jeden Mittwoch ein Kraft- und Fitnesstraining in der Turnhalle (Paul-Dessau-Oberschule in Zeuthen) für unsere Jugendgruppe und des Nachwuchses vom Ruderclub sowie Zeuthener Yachtclub durch.

An dieser Stelle lade ich alle Mitglieder herzlichst ein, mitzumachen. Im Winter findet auch jeden Sonnabend ein Theorie- und/oder Segeltraining statt. Die Nachwuchssegelnden sind bis in den kalten Wintermonaten hinein auf dem Wasser. Natürlich nur so lange wie
es die Wetterlage zulässt und das rote Motorboot ist dabei immer noch unser treuer Begleiter.

Sommersaison

Die Segelsaison war geplant, Eltern-Fahrgemeinschaften haben sich gebildet, Unterkünfte gemietet und unsere Segelgruppe war hoch motiviert. Dann kam Covid-19 und bremste uns aus. Für drei Monate war kein aktives Segeln mehr möglich.

Doch um den geliebten Sport nicht komplett aufzugeben, hat die Jugendgruppe an der #SailingAtHomeChallenge teilgenommen. Dabei sind sehr eindrucksvolle und innovative Bilderentstanden.

Nach den ersten Lockerungen konnte das Segeltraining unter Hygieneauflagen und Abstand stufenweise wieder aufgenommen werden. Zunächst erhielt jeder Segelnde einen Cadet. Bis weit nach den Sommerferien fanden keine Regatten statt.

Umso mehr entstand der Drang und die Bitte von der Jugendgruppe, dass die Waffelregatta veranstaltet werden soll. Auf der einen Seite haben wir Zuspruch und Unterstützung von der Gemeinde Zeuthen, des Berliner Segelverbandes und der Cadetclass erhalten. Auf der anderen Seite gab es auch viel Skepsis, Sorge und Kritik von Mitgliedern.

Um die Ansteckung auf ein Minimum zu reduzieren, wurde ein Hygienekonzept entwickelt und akribisch umgesetzt. Mobile Toiletten mit Waschanlagen wurden aufgestellt und ein Reinigungsteam hat nach jeder Benutzung diese desinfiziert. Weiterhin wurde eine Begrenzung der Teilnehmenden festgesetzt. Um den 1,5m Abstand zu gewähren wurde die Lagerung der Bootstrailer an die Vereine SG- und ADW-Zeuthen aufgeteilt. Vielen Dank an die Vereine und einen großen Dank an die helfenden Mitglieder des SCZ!

Am 29./ 30.August trug der SCZ die erste Regatta in der Zweimannjugendbootsklasse in Berlin aus. Es starteten 25 Cadets, darunter auch drei polnische Mannschaften und 13 Teenys. Wir erhielten mehr Anmeldungen als je zuvor. Leider konnten nicht alle Anmeldungen durch die festgelegte Teilnehmerzahl zugelassen werden.

Der Segelverein Zeuthen hat sich wieder einmal als herausragender Veranstalter gezeigt. Alle Helfende haben nur positive Rückmeldungen von den Teilnehmenden und Gästen erhalten. Dies machte Mut für andere Segelvereine ebenfalls Regatten unter Pandemieauflagen durchzuführen. Bis zum Ende der Segelsaison konnten noch vier weitere Cadetregatten ausgetragen werden.

Weitere Tätigkeiten:

  • Teilnahme am Wettbewerb „Coolste Jugendarbeit 2020“. Gabriel Pfennig hat einen Kurzfilm erstellt. Leider haben wir den Titel knapp verpasst. Nächstes Jahr werden wir es erneut versuchen. Unter folgendem Link ist der Film zu sehen
  • Ein neues Jugendmitglied trat bei
  • Veröffentlichungen unter twitter@cadetticker
  • Teilnahme an „Scheine für Vereine“. Wir erhielten einen Rot-Kreuz-Koffer, 10 Softbälle und
    200 Tischtennisbälle.

Auflistung der Cadet Regatten 2020, die vom Team Jugendsport organisiert, durchgeführt und betreut wurden:

  • 29.-30.08 Berliner Meisterschaft / Waffelregatta in Zeuthen
  • 12.-13.09. Blaues Band der Warnow, Rostock
  • 19.-20.09 Uckermark Open in Prenzlau
  • 26.-27.09. Zitadellencup in Spandau
  • 02.-04.10. Deutsche Meisterschaft in Rerik

Für das kommende Jahr würde ich mir wünschen, dass mehr Mitglieder an der Waffelregatta 2021 mitwirken und dass gemeinsame Projekte zum Beispiel gemeinsame Bootssanierungen (Pimp your boot) mit der Jugendgruppe oder etc. durchgeführt werden. Für Anregungen, Mitwirkungen und offen gebliebenen Fragen immer gern an mich.

Bettina
Jugendwartin

Mittwochsregatta – Online!

Als SeglerInnen kriegen wir ja viele Dinge unter einen Hut. So zum Beispiel den Wettkampfgeist, die Naturverbundenheit und die Technikaffinität. Und wenn das Wetter und die Rahmenbedingungen nicht mitspielen? Kein Problem hat sich der Jugendsport gesagt, segeln kann man ja eben auch vom heimischen PC aus, nur halt virtuell bzw. online.

Seit einem Monat segeln wir SCZlerInnen daher jeden Mittwoch gegen 19.00 Uhr auf https://www.virtualregatta.com/ unsere Mittwochsregatta. Und damit auch mal realitätsnah „Raum“ gebrüllt werden kann, gibt es parallel einen Videochat auf Slack.

Und so sieht das Ganze dann aus.

Mit einem Starterfeld von über 10 Booten kommt schon echtes Regatta-Feeling auf. Zugegeben, Wind und Wasser im Gesicht fehlen dann doch. Also heißt es warten auf die neue Saison – aber bis dahin wird weiter online gesegelt.

Herzlichen Dank an den Jugendsport für die Organisation!

Ihr wollt mitmachen? Meldet euch per Mail bei Nils.